Serlachius museot

Kommen Sie ruhig
von weiter her

+358 (0)3 488 6800 | Gustaf, R. Erik. Serlachiuksen katu 2 | Gösta, Joenniementie 47 | Mänttä

Geöffnet im Sommer 1.6.–31.8. täglich 10–18 Uhr.

Sulje

+358 (0)3 488 6800 | Gustaf, R. Erik. Serlachiuksen katu 2 | Gösta, Joenniementie 47 | Mänttä

Geöffnet
Im Sommer 1.6.–31.8. täglich 10–18 Uhr
Im Winter 1.9.–31.5. Di-So 11–18 Uhr
Geschlossen 6.12., 24.–25.12., 31.12., 25.3. und 30.4.

Kommen Sie ruhig
von weiter her

Perle des Monats

Pieter Aertsen, Gemüse- und Wildhändler, Mitte des 16. Jahrhunderts

Hier das Bild vergrößern

  • Aertsen-kopio-.jpg

Februari 2017

Pieter Aertsen als Darsteller den Sünden

In seinem Gemälde Gemüse- und Wildhändler des Niederländischen Genremalers Pieter Aertsen (1508–1575) gibt es zwei Markthändler, die seine gute Ernte vorstellen. Ein häufig vorkommendes Thema in der niederländischen Kunst war der Blick auf den Markt. Nach einer gründlicher Analyse zeigt diese harmlose Beschreibung des Markthandels sich ganz anders.

Aertsens Gemälde Christus und die Ehebrecherin (ca. 1562, Öl auf Leinwand), das in Stockholm der Sammlung des Nationalmuseums gehört, ist ähnlich wie das Werk in der Sammlungen der Serlachius Museen:

Sehen Sie das Werk hier.

Das Gemälde wurde als Vertreter der irdischen und himmlischen Werte interpretiert. Zu dieser Zeit war holländische Malerei mit symbolischen Bedeutungen gefüllt, und es wurde sorgfältig durchgedacht, welche Tiere oder Gemüse für die Bilder ausgewählt wurden. Im Werk des Nationalmuseums wurde, zum Beispiel schwarzen Hahn hervorgehoben, dem der Mann auf den rechten Seite an seinen Füßen kopfüber herunterhängt. Vom Vogel abgeleitetes Verb vogelen, bedeutet im Niederländischen und Deutschen auch Paarung. Es wird vermutet, dass die beiden Gemälde die Sünde, den Ehebruch, der die Frau und der Mann gemacht haben, kommentieren.

Laura Kuurne
Hauptkuratorin