Serlachius museot

Kommen Sie ruhig
von weiter her

+358 (0)3 488 6800 | Gustaf, R. Erik. Serlachiuksen katu 2 | Gösta, Joenniementie 47 | Mänttä

Geöffnet im Sommer 1.6.–31.8. täglich 10–18 Uhr.

Sulje

+358 (0)3 488 6800 | Gustaf, R. Erik. Serlachiuksen katu 2 | Gösta, Joenniementie 47 | Mänttä

Geöffnet
Im Sommer 1.6.–31.8. täglich 10–18 Uhr
Im Winter 1.9.–31.5. Di-So 11–18 Uhr
Geschlossen 6.12., 24.–25.12., 31.12., 25.3. und 30.4.

Kommen Sie ruhig
von weiter her

Perle des Monats

Finnische Soldaten des russisch-schwedischen Kriges
Albert Edelfelt
1892

Hier das Bild vergrößern

  • -rajattu2.jpg

Mai 2013

Albert Edelfelt: Finnische Soldaten des russisch-schwedischen Kriges

Zur Sammlung der Gösta-Serlachius-Kunststiftung gehört das von 1892 stammende Gemälde Finnische Soldaten des russisch-schwedischen Kriges (Porilaisten Marssi) von Albert Edelfelt. Das Werk dürfte eines der bekanntesten Werke der finnischen Kunst sein. Es stellt eine Szene aus dem Russisch-Schwedischen Krieg 1808–1809 dar. Dieser Krieg war einer der Wendepunkte in der finnischen Geschichte. In seiner Folge des Krieges verlor Schweden die Herrschaft über Finnland, das ein Teil des russischen Zarenreiches wurde.

Für den 1854 geborenen Edelfelt war der Russisch-Schwedischen Krieg Vergangenheit, aber die großen historischen Schilderungen und Schicksalsstunden boten dem Künstler gute Motive. Wider Erwarten wurde Edelfelt niemals ein wirklicher Historienmaler, aber der Russisch-Schwedische Krieg  war ein faszinierendes Thema, das er künstlerisch umsetzte.

Als Kind hatte Edelfelt die Geschichten von den Schlachten und Helden des Russisch-Schwedischen Kriegs gehört. Er beschäftigte sich aber nicht nur mit den Erzählungen, sondern auch den Details der Uniformen. Edelfelt arbeitete wie ein Forscher, um auf Basis des Quellenmaterials die Geschehnisse des Krieges zu interpretieren.

Zu Beginn war Finnische Soldaten des russisch-schwedischen Kriges nur ein Historiengemälde, entstanden nach einer gründlichen Recherche. Aber um die 1890er Jahre, als das politische Klima rauer wurde, erhielt Edelfelts Gemälde eine neue Bedeutung und wurde zu einem patriotischen Werk. Die Soldaten marschierten nicht mehr für den schwedischen König, sondern für das Selbstbestimmungsrecht Finnlands.

Bergrat Gösta Serlachius erwarb das Gemälde im Jahr 1928 von Ida Aspelin-Haapkylä. Wir wissen nicht, was er über den Bedeutungsgehalt des Bildes dachte, aber man kann davon ausgehen, dass ihm das Gemälde gefiel. In dem von Bror Börjeson im Jahr 1936 gemalten Portrait posiert der Kunstliebhaber Gösta Serlachius vor diesen bekannten, in einer Schneelandschaft marschierenden Soldaten.